Sie sind hier:  » 

Kurs-Termine

Werden Sie zum Ersthelfer, mit unseren Erste-Hilfe-Kursen.

Kontakt:

Adresse:
DRK Kreisverband Emmendingen e.V.
Freiburgerstr. 12
79312 Emmendingen

E-Mail:
zentrale@ - drk-emmendingen.de

Fax:
07641-4601-60

Tel.:
07641-4601-0

Erreichbarkeit:

Montag bis Donnerstag
8:00-12:00
14:00 -16:00

Freitag
8:00-12:00

DRK besorgt über Personalengpässe im Rettungsdienst

Presseinformation

Auf Grund der angespannten Arbeitsmarktlage im Rettungsdienst ist jetzt auch der DRK-Kreisverband Emmendingen besonders im Krankentransport gezwungen, immer wieder personelle Engpässe zu verkraften. Die Folge ist, dass vorgesehen Schichten besonders im August und September im Krankentransport teilweise nicht eingehalten werden können. Dies führt für die Patientinnen und Patienten zu deutlich verlängerten Wartezeiten. Erschwerend kommt hinzu, dass durch den Wegfall des Zivildienstes 2011 und der Ausbildung zum Rettungsassistenten 2014 eine Lücke in der Nachwuchsgewinnung entstanden ist, die noch weiter andauern wird. Die Situation am Arbeitsmarkt verschärft sich weiter, weil noch mindestens bis Ende 2019 viel zu wenig neue Notfallsanitäter zur Verfügung stehen. Bis zum 31.07.2017 wurden dennoch in der Notfallrettung 99,4 % der Schichten besetzt. Im Krankentransport wurden 93,35 % der vorgesehenen Betriebszeiten eingehalten. Das DRK bedauert die Folgen besonders für die Patientinnen und Patienten dennoch sehr und bittet gleichzeitig um Verständnis. Im letzten Quartal 2017 wird sich die angespannte Situation deutlich verbessern.

Um dem Personalengpass entgegen zu wirken und die Versorgung für die Bevölkerung weiterhin bedarfsgerecht zu organisieren hat das DRK schon im ersten Halbjahr Maßnahmen eingeleitet, die die Situation weiter entschärfen können.

• Ausbildung von 12 Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitätern bis Ende 2017
• Verstärkung der Ausbildung der Notfallsanitäter/-innen und Erhöhung der Anzahl der Auszubildenden von derzeit 7 schrittweise auf 14 im Jahr 2018
• verstärkte überregionale Personalgewinnung
• verstärkte Einbindung des Ehrenamtes in die Aufgabenbereiche des Rettungsdienstes
• Schaffung von niederschwelligen Einstiegsmöglichkeiten in die Tätigkeiten und Berufe des Rettungsdienstes, z.B. für Wiedereinsteiger und Flüchtlinge
• Verstärkung der Kooperation mit dem örtlichen Jobcenter, der Arbeitsagentur und den Beschäftigungsgesellschaften

Da es sich bei dem Personalmangel im Rettungsdienst im Wesentlichen um ein arbeitsmarktspezifisches, bundesweites Problem handelt, hält das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Emmendingen weitergehend folgende Maßnahmen für zwingend erforderlich:

• Gegebenenfalls zeitlich befristete Öffnung der gesetzlichen Vorschriften zur Besetzung der Rettungsmittel, um Personen mit vergleichbarer Qualifikation (wie z.B. Krankenpfleger) die Möglichkeit zur Mitarbeit im Rettungsdienst zu ermöglichen
• Verlängerung der Übergangsfrist zur Nachqualifizierung für die Notfallsanitäter bis 2025
• Erhöhung der Attraktivität der Berufe des Rettungsdienstes durch die Umsetzung neuer Kompetenzregelungen für die Notfallsanitäter
• Weitere Absenkung der wöchentlichen Arbeitszeit in der Notfallrettung auf max. 42 h
• Erörterung dieser Themen auf der Landesebene, um gemeinsam mit Politik, Kostenträgern und den Partnern der anderen Hilfsorganisationen und Institutionen notwendige Vereinbarungen und Beschlüsse angesichts des Personalmangels bis 2020 zu treffen.

 

Das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Emmendingen e.V. ist Träger des Rettungsdienstes im Landkreis Emmendingen. Aufgabenschwerpunkte des Rettungsdienstes sind die Integrierte Leitstelle, die Notfallrettung und der Krankentransport. Die gesetzliche Grundlage des Rettungsdienstes ist das Rettungsdienstgesetz des Landes Baden-Württemberg. Das DRK ist für den gesamten Rettungsdienst im Landkreis Emmendingen zuständig. Hinzu kommen die Gemeinden Eichstetten und Glottertal, die ebenfalls versorgt werden. Im Rettungsdienstbereich Emmendingen gibt es 5 Rettungswachen, 2 Notarztstandorte und die Integrierte Leitstelle, die die Notrufe entgegen nimmt. Seit 2014 gibt es die dreijährige Berufsausbildung zum Notfallsanitäter. Gleichzeitig wurde die bisher 2-jährige Ausbildung zum Rettungsassistenten beendet.

 

 

12. September 2017 15:50 Uhr. Alter: 38 Tage
 
URL:http%3A%2F%2Fdrkkvem2.drkcms.de%2Fnewsdetails%2Farchiv%2F2017%2Fseptember%2F12%2Fmeldung%2F362-drk-besorgt-ueber-personalengpaesse-im-rettungsdienst.html